Unser 5. Tag der offenen Tür

10.05.2009

 

Der Tag der offenen Tür ist mittlerweile zur Tradition im Vereinsleben geworden. Allen Höhen und Tiefen zum Trotz ist dieser Tag, genauer gesagt das ganze Wochenende, einer unserer Höhepunkte in jedem Jahr. Die Vorbereitungen starten bereits im Winter, und im April findet nicht nur ein Subbotnik statt. Die Wochenenden im April sind geprägt von der Herrichtung der Fahrzeuge und der gesamten Anlage.

alt

 

Die beiden Tage der offenen Tür wurden von den Vereinsmitgliedern und Freunden mit vollem Einsatz gestaltet. Selbst Mitglieder, die den Verein verlassen hatten, haben uns unterstützt. Vielleicht geht da noch etwas in Zukunft. Auch das Wetter hatte es gut mit uns gemeint. Strahlender Sonnenschein lockte die Gäste in die Anlage. Ein neuer Besucherrekord bahnte sich an. Die Robur-AG aus Limbach war mit dem LO befasst. Er tat einfach nicht mehr und die Vor-Ort-Spezialisten benötigten Unterstützung bei der Instandsetzung. Mit Beppos Abreise war der LO wieder einsatzbereit. Allen anwesenden Unterstützern gilt unser besonderer Dank, auch wenn man nicht jeden mit dem Namen nennt. Höhepunkte der Veranstaltung waren:

 

alt

Eggersdorfer Blasmusik

alt

 Militaria-Trödelstand

alt

Luftgewehrstand

 

sowie:

- Filmvorführungen
- Modellbaustand

 

Unsere Funkamateure haben sich auch ins Zeug gelegt. Die R 140 wurde entfaltet und mit den verschiedenen Antennensystemen der Betrieb aufgenommen. Unsere Neuheiten, die R 137 und die R 142, wurden präsentiert und den Gästen erläutert. Im Bauwerk wurde mit KSG und SEG gesendet. Im W 50 LAK wurde mit "heutiger Technik "Betrieb gemacht. Danke, Jungs, für Euren Einsatz.

alt

alt

 

alt

Die Jugendbrigade war vollständig anwesend und hat den Nachwuchs gleich mitgebracht.

 

alt

Martin präsentierte mit seinem Bruder die Diesel in Funktion. Der Dieselfunktionstest war der Höhepunkt für jede Führung im Schutzbauwerk. Auch Euch gilt unser Dank.

 

09:30 Uhr öffnete sich das Tor an beiden Tagen und die Gäste strömten in großer Zahl. Man war neugierig auf die Anlage, den Verein und das Geschaffene. Es kamen nicht nur Insider, sondern auch touristisch interessierte Gäste.

alt

Es waren im Bauwerk zeitweise 4 Führungen gleichzeitig unterwegs. Diese wurden durch Vereinsmitglieder und Freunde sichergestellt.

alt

Im Stabsgebäude wurde den Gästen das Leben in der NVA präsentiert. Neben Unterkünften, Schreibstuben und Dienstzimmern wurde für die Gäste die Waffenkammer geöffnet. Mancher hielt nach vielen Jahren wieder eine Kalaschnikow in der Hand.

 

alt

Die Gerätesätze wurden "in Funktion" gezeigt. Es werkelte und funkte an allen Ecken und Enden.

 

alt

Mario versorgte die Gäste in bekannter Qualität. Das Leibgericht wurde in der Gulaschkanone hergestellt. Es gab Kesselgulasch für alle und es reichte auch fast bis zum Schluss..

 

Der neue Besucherrekord lässt sich auch in Zahlen ausdrücken.

454 Besucher im Objekt
davon besichtigten 318 das Schutzbauwerk.
 
 

Besonders möchten wir uns bei Oberst a.D. Joachim Kampe für sein Video bedanken. Nach dem Motto: morgens gedreht - abends im Netz ( Das Video zum Tag der offene Tür). Daran können sich manche Profis ein Beispiel nehmen. Wir hoffen, es hat Ihnen gut gefallen und freuen uns mit Ihnen auf die nächsten Höhepunkte der Saison 2009: das Stadtfest in Bad Freienwalde und den Tag des offenen Denkmals am 12./ 13.09.2009. Für die Techniker und Interessierten sei auf das Wochenende 25.- 27.09.2009 verwiesen. Da findet unser Funkerbiwak statt. Für Hinweise und Kritiken stehen Ihnen unserer Ansprechpartner zur Verfügung. Die Kontaktdaten entnehmen Sie bitte dem Impressum. Danke an Sven für die Fotos.

 

Peter Hesse


Bunker Wollenberg

 
Heute 11 Gestern 152 Woche 655 Monat 4451 Insgesamt 504345