Raritäten von der thüringisch-bayerischen Grenze

 

30.11.2008

Die Bemühungen zur Erweiterung unserer Exponate im vergangenen Jahr haben mal wieder Früchte getragen. Nach Kontakten mit dem Deutsch-Deutschen Museum konnten wir im November zwei Fahrzeuge in der 301 in Empfang nehmen. Es ist ein GAS 66 mit einer originalen (ungarischen) R 142 (Diese wurde nicht haupt-instandgesetzt). Das zweite Fahrzeug ist ein SIL 131 mit einer R 137. Der Spedition Malkowski und den Trabantpionieren aus Leipzig gilt unser Dank für die Durchführung bzw. Unterstützung bei der Überführung.

alt

Der Reihe nach. Im September erreichte uns ein Anruf aus Mödlareuth, ob wir Interesse an Technik haben. Wer uns kennt, weiß, dass wir daran immer Interesse haben. Nach einigen Telefonaten wurde ein Besuch vereinbart. Anfang Oktober trafen sich Mitglieder aus beiden Vereinen und schnell stellte man fest, dass es trotz unterschiedlicher Ausrichtung und Vereinsziele gemeinsame Interessen gibt. Es ist die Technik. Diese zu erhalten und zu präsentieren ist der "Kleber" der Beziehung. Schnell war man sich einig, dass die beiden Nachrichtengerätesätze besser in das Profil der Fahrzeugausstellung der 301 passen als in Mödlareuth. Die Details der Überführung und die Modalitäten der Ausleihe wurden beraten. Am Nachmittag war man sich einig: die beiden Gerätesätze werden der 301 zur Verfügung gestellt.

alt

alt

Es kam die Zeit der Organisation der Überführung und der Fertigstellung der Verträge. Die Zeit ging ins Land und im November war es soweit. Die Überführung konnte stattfinden. Die Spedition Malkowski, erfahren im Oldtimer-Transport, übernahm den Transport. Die Verladung in Mödlareuth fand unter denkbar ungünstigen Verhältnissen statt. Es war dunkel und es nieselte. Mit Unterstützung der Technik vom Nachbarn, unbekannterweise gilt auch ihm unser Dank, wurden beide Fahrzeuge auf den Trailer verladen und verzurrt. Am Morgen, nach Einhaltung der Ruhepause, startete der Transport nach Wollenberg. Es ging schneller als gedacht. Denn bereits am frühen Mittag trafen die neuen Fahrzeuge im Objekt ein. Flugs wurde mit dem altbekannten Sachverstand entladen und man fand die Zeit, mit Spiegel-TV-Online einen Film über die 301 zu drehen.

alt

Wie unsere Freunde wissen, liegt unser Interesse nicht nur an den "nackten" Fahrzeugen. Auch hier ist es uns wieder gelungen, Gerätesätze von hohem historischen Wert in unsere Sammlung aufzunehmen. Nach unserem Kenntnisstand sind wir der einzige Verein in Deutschland, welcher die beiden Funkgerätesätze mittlerer Leistung seinen Gästen in Funktion zeigen kann. Das sind die Gerätesätze R 140 und R 137.

alt

alt

Die technischen Parameter sind bei beiden Gerätesätzen vergleichbar. Die Sendeleistung beträgt 1.000 Watt. Im aufgebauten Zustand kann man die Unterschiede an den Antennensystemen erkennen. DAs Antennensystem der R 140 besteht aus Langdraht-, Dipol-, Dach-, V- und Stab- Antennen. Das Antennensystem der R 137 besteht aus Langdraht-, Stab- und Diskuskonus- Antennen. Der wichtigste Unterschied liegt im Frequenzbereich :

R137: 20 bis 60 MHz

R140:   1 bis 30 MHz

Die Reichweite der R 140 ist quasi unbegrenzt, die R 137 erreicht ca. 70 km.

Am 09. und 10. Mai 2009 werden wir Ihnen beide Gerätesätze zeigen und versuchen, Ihre Fragen zu beantworten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Peter Hesse

 

Bunker Wollenberg

 
Heute 231 Gestern 351 Woche 1965 Monat 8033 Insgesamt 586770