... und wieder ist eine Woche zu schnell um

 

12. August 2012

 

Wieder einmal habe ich meine Sommerferien der Arbeit in der 301 verschrieben, sodass ich mich vom 04.08.2012 bis zum 12.08.2012 dort aufgehalten habe.

Dieses Mal waren viele Bereiche vorhanden, in denen Tätigkeiten erledigt werden mussten. Unter anderem waren folgende Aufgaben zu erledigen:

 

Verdrahtung verschiedener Telekommunikationsverbindungen

Reparatur von zwei Telekommunikationsverbindungen (in der Wache und in der Bunkergarage 1)

Isolierung des Wasserwerks

Umsetzen der Empfangsschüssel für westliche Fernbildsignale

Objektpflege

Bergung einer Druckpumpe aus dem Siebkesselpumpwerk

uvm.

 

Die meisten Aufgaben haben wir gemeistert, jedoch war die Zeit wie immer viel zu kurz...

Die Telefonverbindungen funktionieren alle wieder. Auch das Wasserwerk erfreut sich an einer fast vollständigen Isolierung der Fenster. Das Objekt wurde gemäht und gereinigt und die ersten Vorbereitungen für die Tage des offenen Denkmals wurden getroffen. 

Auch bei der Verdrahtung der neuen Daten bzw. Telefonverbindungen gab es große Fortschritte. Hier ist mal ein Dank an Jens angebracht für seine wunderbaren Einweisungen in die Telefontechnik sowie die Verdrahtung von Lötigeln (100 Doppeladern) Außerdem noch ein dickes Dankeschön für die ausführliche Führung in seinem Museum.

Wer es mal besuchen möchte, kann sich unter 

 

http://www.nva-harnekop.de

 

weiter informieren. Sehr empfehlenswert! 

Die Hauptaufgabe war jedoch die Demontage und Bergung einer defekten Druckpumpe aus dem Siebkesselpumpwerk, welche das Abwasser über den Berg ins Klärwerk pumpt. Erste Schritte bestanden darin, die Anlage auf die andere Pumpe umzuschalten und diese für den Betrieb fit zu machen (Schieber gangbar machen, schmieren, testen usw.) Dann konnte mit dem Ausbau der anderen Pumpe begonnen werden. Diese hatte letztes Jahr erst einen neuen Motor bekommen, jedoch war nun eine Generalinspektion mit Austausch sämtlicher Lager erforderlich geworden. Wenn die Pumpe sich eingeschaltet hat, war das in der U - Zone weit zu hören, so laut waren die Lager inzwischen. 

Nach der Demontage konnte die Pumpe mit Hilfe eines Kranes aus dem 3,5 Meter tiefen Bauwerk gehoben werden. In einigen Tagen wird sie von der Instandsetzung zurückkommen, dann werden wir sie wieder einbauen. Und im kommenden Jahr ist dann die andere Pumpe an der Reihe. Diese klingt bereits ähnlich laut. 

 

alt

Die "Krankonstruktion" mit der wir die Pumpe aus dem Schacht gehoben haben.

 

alt

Und das ist das gute Stück. Den Motor haben wir natürlich unten gelassen.

 

So viel neues erst einmal aus der 301

 

Daniel Arweiler

Bunker Wollenberg

 
Heute 240 Gestern 342 Woche 582 Monat 6800 Insgesamt 568480