Ein technisch begründeter Ausflug an den Zusammenfluss von Rhein und Mosel

 

15. Oktober 2006

 

Unsere Öffentlichkeitsarbeit hat neue Früchte getragen. Der gute Kontakt zur WTS nach Koblenz gehört nun schon zum Alltag. Dadurch war es uns möglich, weitere Gespräche über die Überlassung von Technik zu führen. Das Ergebnis ist der Vertrag zur Dauerausleihe zweier Gerätesätze: ein Funkgerätesatz kleiner Leistung R125 und ein Kurzwellenaufklärungsgerätesatz OPK 32.

 

R125 ist jedem Nachrichtensoldaten der NVA bekannt. Ein Standardgerätesatz bis in die Ebene Kompanie aus den 60er Jahren.

 

Aber was ist eine OPK 32? Literaturstudium, das WWW und auch andere Quellen blieben stumm. In Gesprächen mit den Mitarbeitern der WTS traten einige Details zu Tage. 1989 wurden zwei Stück geliefert und in Dessau eingelagert (?). Die Zuordnung der Gerätesätze zur Struktur der NVA ist uns bis heute noch unklar. Hier hoffen wir auf Hilfe.

 

Die Technik

R125

Basisfahrzeug GAS 69

2x R 105 D mit Leistungsverstärker UM für UKW

1x R 104 für KW

Antennen für den Betrieb im Stand und in der Bewegung

 

OPK 32

Basisfahrzeug Kamaz 4310

3x Funkaufklärungsplätze 1 bis 30 MHZ mit je

   2x R 399 Empfänger  

   1x R 399 Analysator

   2x Kassettentonbandgerät

   1x Codewandler

1x Telegrafieeinrichtung

1x Antennenmast 16 Meter

Der OPK kann seine Aufklärungsergebnisse automatisch weiterleiten.

 

Die Überführung

 

Donnerstag

Fünf Vereinsmitglieder machten sich auf den Weg und trafen am Nachmittag in Koblenz ein. Da es bereits Erfahrungen mit dem Basisfahrzeug Kamaz gab, wurden die benötigten Ersatzteile mitgeführt.

alt

 

Batterie wechseln, Kraftstoffleitungen tauschen, Wasser und Öl prüfen - und los.
Denkste. Öl, was war das? Der Motor war trocken. Hilfe durch die WTS, flugs 12 Liter Motorenöl gefüllt und Start. Motor läuft und füllt die Druckluftanlage. Reifen aufpumpen und los. Nach etwa 3 Stunden Montage stand der Kamaz auf dem Hof und die erste Testfahrt begann. Alles in Ordnung. Die Standzeit hat dem Auto nicht geschadet.

alt

 

Der GAS 69 wurde geprüft. Dabei wurde festgestellt, dass er N.E.B. (nicht einsatzbereit) war. Der Gas 69 musste verladen werden, da seine Fahrbereitschaft vor Ort nicht herstellbar war. Kein Zündfunke, Radbremszylinder fest, Hauptbremszylinder ??? usw.

 

alt

 

Da die Dunkelheit bereits Einzug hielt, wurde Nachtruhe gehalten.

 

Freitag

06:30 Uhr wecken und ein kurzes Frühstück im Stehen. Ob wir es wohl, wie geplant, schaffen würden, die 301 an einem Tag zu erreichen? 700 km lagen vor uns.

alt

 

Die offizielle Übergabe mit Überreichung des Fahrauftrages und der notwendigen Dokumente fand statt, ein letztes freundliches "Macht's gut, bis bald!" an die Helfer der WTS und los ging's. Über Montabaur, Limburg, Gießen ging es in Richtung Thüringen. Der zunehmende Verkehr forderte seinen Tribut. Stau auf allen Autobahnen. Die Zeit floss dahin.

 

alt

 

Am Nachmittag wurde Thüringen erreicht. Plötzlich Leistungsminderung am Kamaz. Eigentlich keine wirkliche Überraschung, die Tanks waren noch mit dem Originaldiesel gefüllt. Alle Filter reinigen und weiter. Er summt wie ein Bienchen.

 

alt

 

Am Hermsdorfer Kreuz auf die A9 und erster Tankstopp in Naumburg. 200 Liter frischen Diesels wechselten an der Tanksäule den Besitzer, ein kleines Abendessen, weiter ging es die A9 in Richtung 301.

alt

 

Die Nacht brach an, denn auch hier forderte der Ferienbeginn und der Freitagabend seinen verkehrstechnischen Tribut. Stau ohne Ende.
Es gab keine technischen Störungen und wir spulten die Kilometer ab.

 

Samstag

Gegen 00:30 Uhr erreichten wir Werneuchen und füllten den verbrauchten Kraftstoff nach. Jugendliches Hallo schlug uns entgegen. Was sind denn das für Autos, wo gibt es denn so etwas, wer seid ihr eigentlich? Das waren die nächtlich gestellten Fragen. Kurze Antworten. Die letzten Kilometer in das Objekt wurden störungsfrei zurückgelegt.

Ankunft um 01:00 Uhr im Objekt, Wartung nach dem Einsatz und Nachtruhe.

 

alt

 

Am nächsten Morgen erste in Augenscheinnahme und Illumination der Nachrichtentechnik. Die ersten Fotos, Pflege des Fahrzeuges, Studium der Dokumentation. Ein weiteres Juwel in unserem Objekt!

 

alt

 

Von ehemals zwei Gerätesätzen in der NVA hat einer nun seinen Platz bei uns gefunden.

Wir bedanken uns besonders bei der WTS Koblenz für die Unterstützung und Hilfe.

 

Peter Hesse

Bunker Wollenberg

 
Heute 232 Gestern 351 Woche 1966 Monat 8034 Insgesamt 586771