PostHeaderIcon Wenn Achte eine Reise tun... Teil 3

 

...der einsetzende Regen macht uns eindringlich bewusst, wie nützlich so ein Scheibenwischer doch sein kann - wenn er denn funktioniert. Am Aggregatefahrzeug ist dazu erstmal eine feldmäßige Instandsetzung nötig!

Weiter geht die Fahrt durchs Hessische Land Richtung Thüringen. Ein erster Tankstopp freut neben den Kunden an den anderen Säulen natürlich auch den Pächter...

alt

 

Die Fahrt wird nun doch mehrmals durch Zwangspausen unterbrochen um das Kühlsystem des Sende-Empfangsfahrzeuges in akzeptablen Bereichen zu halten. Warum nur wird der Motor im Stundenrhytmus zu heiß? Ferndiagnosen am Telefon bringen aus der Heimat schließlich den Tipp mit dem Ölkühler! Eine, so scheint es, sowjetische Spezialität. Denn schon auf der Überführungsfahrt unseres UAZ 469b war dies ein probates Mittel gegen Überhitzung.
Also mal fix den Ölkühlkreislauf geöffnet und geschaut was passiert. Na? Nix! Keine weiteren Störungen durch kochende Motoren mehr. Das Rätsel war gelöst! Nun fressen wir die Kilometer unter uns weg. Der Zeiger der Uhr geht auf Mitternacht und die bergige Strecke verlangt schon etwas fahrerisches Können von unseren Teams. Im Mittel bewegen wir uns mit etwa 70 km/h in Richtung Heimat. 
Seit 18 Uhr des Vorabends sind wir nun auf Achse und die Einsicht setzt sich durch, hier kein unnötig hohes Risiko zu fahren, also wird eine Zwischenübernachtung angesteuert. Gegen 3:30 Uhr erreichen wir im Raum Erfurt ein geeignetes Objekt und alle sind froh, es bis hier geschafft zu haben. Ein kleines Bierchen geht noch rein, dann endet dieser Tagesabschnitt unserer Tour...

Der Morgen des 23. August sieht unsere Teams ausgeruht und in sicherer Erwartung , dass heute das Ziel in Wollenberg erreicht wird. Wir gönnen uns ein ausgesprochen leckeres Frühstück im örtlichen Wirtshaus (Danke, Peter!) und besprechen die letzte Etappe.

alt

...Startbereitschaft im Raum der Thüringischen Landeshauptstadt

 

Auch heute ist das Wetter eher bescheiden, doch für so eine Überführung wären wohl 30°C im Schatten auch nicht jedermanns Sache. 

Um 11:30 Uhr geht es dann los. Von Erfurt aus führt der Weg über bekannte Strecken. Hermsdorfer Kreuz, Leipzig und die Elbebrücke bei Vockerode senden einen heimatlichen Gruß, schon kündet die große Werbetafel vom Erreichen Brandenburgs! Nochmal ein Stopp zur Entrichtung von reichlich Mineralölsteuer und dann postieren sich die Fotografen wieder, um Eindrücke von der Autobahn festzuhalten...

alt

... ungewohnter Anblick auf der A9!

 

Der Berliner Ring bringt uns endlich eine trockene Fahrbahn und die Überzeugung wächst mit jedem Kilometer: Heute Abend sind die beiden KAMAZ in ihrem neuen Zuhause! An der Ausfahrt Berlin-Hohenschönhausen endet für uns die Autobahnfahrt und es geht auf die B 158 in Richtung Bad Freienwalde, nur 30 km trennen uns vom Objekt 301...

alt

...Ortsdurchfahrt Blumberg auf der B 158

 
Bevor wir mit kleinem Zeremoniell die Tore zur 301 öffnen, gibt es einen Halt am Wirtshaus "Wollenberger Schmiede", wo uns schon ein gedeckter Tisch mit regionalen Spezialitäten erwartet!
alt

...vor der Gaststätte "Wollenberger Schmiede", Blickrichtung Objekt 301

 

Satt und zufrieden machen wir uns auf die endgültig letzten 1000 Meter unserer Reise. Punkt 18:00 Uhr, genau 24 Stunden nach unserem Start in Koblenz, treffen wir an der Wache des Objektes ein. Nach Kontrolle der Dokumente und Fahraufträge öffnen sich die Tore und die Fahrzeuge werden vor dem Garagenkomplex abgeparkt. Eine Durchsicht nach dem Einsatz beendet ein großes Abenteuer - stellt aber auch einen weiteren Meilenstein in unserem Vereinsleben dar!

alt

...Kolonne vor der Zufahrt in die Dienststelle

alt

...erste Stellprobe vor der verbunkerten Garage im Objekt

 

Wir hoffen, dass Ihnen unser Reisebericht gefallen hat und Sie ein wenig von der Atmosphäre dieser Reise mitbekommen konnten. 

Ab sofort haben Sie natürlich die Möglichkeit, diese einmaligen Zeugnisse mobiler militärischer Nachrichtentechnik im Rahmen unserer Führungen zu bewundern. Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit, die Fahrzeuge im komplett aufgebauten Zustand in Augenschein zu nehmen, während der Winternutzungsperiode werden sie dann aus Gründen der Werterhaltung ausschließlich in den Garagen zu sehen sein.

Bis bald im Sonderobjekt 301!

 

Nico Schröder

Bunker Wollenberg

Aktualisiert (Sonntag, den 20. Mai 2012 um 20:42 Uhr)

 
Heute 214 Gestern 351 Woche 1948 Monat 8016 Insgesamt 586753