PostHeaderIcon LDMOS-PA 144+1,8-30 MHz in einem Gehäuse

 

LDMOS-PA 144 + 1,8-30 MHz in einem Gehäuse

Das ist kein Anfängerobjekt!!!

 

-PA in Betrieb ab Ende Januar-

Bauzeit nicht mal 3 Monate.

 

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Habe vor den Bau viele Infos eingeholt, einige Ideen wurden übernommen.

Hatte vorher nur PAs mit Röhren gebaut GS35B/GI7B

Eine 1-Band-PA braucht nur wenige Kompenenten,

aber der Schutz des Transistors muß sein!!!

Auch diese Transistoren sind NICHT unkaputtbar!!!

Das 144 MHz-Teil ist fertig, erste Conteste bestanden.

                           Die 144 MHz PA:  Modul +Tiefpassfilter und Dämpfungsglied - 10 db    von W6PQL

                                                 Leistung vom Modul bei 65 V über 1,8 KW CW

                                                 Wirkungsgrad des Transistors MRFX1K80H über 75 %

                                                 Eingangsleistung ins Modul 1 Watt, über 800 Watt CW Output

                                                 deshalb Dämpfung -10 db

                                                 Transistor ein 65 Volt Typ, betrieben mit 56 V   1,5 KW,

                                                 also genug Reserven

                                                 Netzteil 56 V und 50 A aus der Telekommunikationsfertigung

                                    Schutzschaltungen:  Abschaltung der PTT, nur TX-PWR geht durch

                                                 - zu hohes Eingangs-PWR

                                                 -zu hohes Ausgangs-PWR

                                                 -zu hohes Ausgangs-SWR   größer 1:2

                                                 -zu hohe Temperatur   auch Lüftersteuerung geregelt

                                                - Abschaltung Netzteil bei zu hoher Stromaufnahme

                                                           elektronischer Schalter-IC   einstellbar

Das Gehäuse ist in 3 Ebenen unterteilt.

Unten Netzteile und Steuerung Lüftung.

In der Mitte der Kühlkörper mit Module.

Oben Schutzschaltungen für die Transistoren und Deckenlüfter.

                         Wenn das KW-Teil fertig ist ,fallen 2 Netzteile und die KW-PA und VHF-PA weg.

                                                               Gebaut mit jeweils GS35b.

                                                                   Gesamt ca.100 kg Hi.

 

alt

alt

alt

alt

alt

Die Front der PA für, Beschriftung ist eindeutig.

 

 alt                                                                      

 

Der Kühlblock Alu-Körper, darauf 3 mm Cu-Platte und 14 mm Cu-Kühlkörper

mit den Modulen. Nicht mehr leicht, aber solide. Lüfter geregelt.

 

Unten: Das VHF-Modul auf den Kühlblock, Bohrungen für die Überwachung der Temperatur.

Transistor aufgelötet, bessere Wärmeableitung.

alt

 

Zusätzlich eingebaute Schutzdioden gegen Spikers vom TX, und bei zu hoher Biasspannung.

Links vorne eine einstellbare ALC-Steuerung, nicht angeschlossen. Dafür Dämpfungsglied.

 

Die Deckellüfter sind Lüfter aus Servernetzteile.

Diese laufen ständig mit einer einstellbaren Drehzahl erzeugen einen sehr starken Luftstrom,

schalten auf volle Leistung bei 40 Grad und regeln bei Abkühlung auf 35 Grad wieder runter.

Sie blasen direkt von oben auf die Module.

alt

alt

Rechts außen, Relais für EIN und AUS. Rechts im vorderen Kasten Steuerung der

Schutzschaltung und PTT für VHF. Dann auf der linken Seite genauso, unter den Filter.

Links hinten der Platz für das KW-Modul.

alt

Bauphase

alt

Links fehlt noch das KW Modul. Tiefpassfilter und Richtkoppler eingestellt mit PWR von

der Röhren-PA mit der GS35b. Das Filter und der Richtkoppler lassen sich nach links

wegklappen. Sind links mit einem Scharnier befestigt!

Dann kommt man an die Schutzschaltung vom KW-Teil.

 

alt

Oben der Ein und Ausgang KW. Eingang N  und Ausgang 7/16, bei VHF auch.

Unten das Tiefpassfilter und Messung PWR und SWR für VHF.

Werden vom Deckenlüfter mitgekühlt.

 

alt

alt

 

Das Gehäuse hat einen 5 cm Zwischenboden:

Rechts das große Netzteil, daneben 12 V für die Steuerung.

Oben Steuerung der Lüfter und Schutzschaltungen. Der Lüfter oben läuft ständig mit

geringer Drehzahl auch bei RX, temperaturgesteuert. Der Originallüfter wurde ausgebaut!

Über Widerstände wird dem Netzteil eine Last angeboten, sonst schaltet es nicht ein!

Das dicke schwarze Kabel zum IC-Schalter, Abschaltung zu hoher Strom.

Die linke Seite ist auch schon zugebaut, mit Komponenten für KW.

alt

Der Kühlblock geht fast über die gesamte Breite. 5 Lüfter 80x80. Betrieben bei RX mit 6 V.

Aber Grundgeschwindigkeit bei RX und TX einstellbar. Laufen hoch bei Erwärmung.

 

alt

alt

Die Unterseite, hier wird die Luft zur Kühlung angesaugt. In den Seitenwänden dann

ebenfalls Löcher für die Luftzufuhr, siehe oben.

 

alt

Die Komponenten für die KW-Seite. Bandpassfilter und 3 Richtkoppler.

1. Direkt im Eingang-zu hohe Eingangs-PWR

2. Zwischen Modul und Filter-richtiges Band gewählt

3. Ausgang PA-zu hohe Ausgangs-PWR bzw falsche Antenne.

Der linke Koppler Vorlaufmessung der PWR mit AD 8307, die anderen Zweige, normale

Diodengleichrichtung.

Bei einer Mehrband-PA muß sichergestellt werden, das Eingangssignal muß aufs richtige

Filter geschaltet werden, sonst spricht die Schutzschaltung an.

Deshalb ein Koppler vor und hinter dem Bandfilter.

Es fehl NUR noch das Modul, alles andere ist fertig.

 

Modul ist Mitte Januar eingetroffen, unten im Bild.

Es arbeitet mit 4 x SD 2933 und wird mit max 10 Watt angesteuert.

Der HF-Weg: N-Buchse   Eingangsrelais   Koppler mit Eingangs PWR Messung

( bei zuviel, Abschaltung )  -10 db Dämpfungsglied mit TVS-Dioden ( Spikes )   Eingang Modul

Erste Test mit minimal PWR, wurde dann mutiger, jetzt sind die Schutzschaltungen eingestellt.

Haben sich in der Testphase schon bewährt! Habe vergessen das Band umzuschalten!

Abschaltung bei 1 KW über den letzten Koppler nach dem Modul. Maximale PWR 1,2 KW.

Es ist auch möglich mit beiden PAs gleichzeitig zu arbeiten, dazu müßte ich nur die Sperre

deaktivieren, welche immer nur ein Netzteil zuschaltet. Die PWR-Anzeige wäre dann auch

nur für ein Band.

Die Kühlfläche für diese 4 Transistoren ist ist natürlich etwas größer wie beim VHF-Transistor.

Wärmeverteilung dadurch besser.

 

 

 

 

 

alt

 

alt

                                                            

                                                                   

Aufbau Transverter 432-28 MHz.

Die ersten Bilder.

In den Contesten benutzen wir für 432 MHz betagte Tranceiver mit max. 25 Watt.

Dann folgt eine umgebaute Treiber-PA ( C-Netz ), dann die Röhren-PA.

Deshalb dieser TRV mit höherer Leistung, und Nachsetzer jeder KW-TX.      

Ausgangs-PWR max. 50 Watt, zur Ansteuerung der Röhren-PA.

PA-Baustein aus der Telekommunikationsbranche, 3- stufig. Eingang max. 100 mW.

PWR regelbar zwischen TRV-Modul und PA-Baustein.

Erste Test, PA-Modul bringt 60 Watt. RX wird umgesetzt.

 

 

alt

 

Chaos gehört dazu.

Das komplette TRV-Modul und das Dämpfungsglied davor, aus der Ukraine.

Es hat ansprechende Werte. Schutzschaltung gegen zu hohes Eingangs-PWR

wird eingebaut. Links Reset-Taster und rote LED.

Kühlung wieder mit unten sitzenden Lüfter, temperaturgeregelt. Grunddrehzahl einstellbar.

 

alt

 

alt

alt

  alt

Aktualisiert (Dienstag, den 15. September 2020 um 19:22 Uhr)

 
Heute 17 Gestern 168 Woche 607 Monat 5039 Insgesamt 438481